„Warum sind wir alle Sklavenhalter, Friedel Hütz-Adams?“

Shownotes

Für jeden von uns arbeiten durchschnittlich 40 bis 60 Sklaven. Niemand hat sie auf einem Sklavenmarkt gekauft, aber weltweit sorgen sie dafür, dass wir billig Kleider, Handys, Lebensmittel oder Baumaterial kaufen können. Für unsere Schokolade, unsere Jeans und T-Shirts, ja sogar für unsere Marmor- und Granitböden leisten Menschen in Westafrika, China, Indien oder Bangladesch Zwangsarbeit. Dirk Steffens fragt in "Terra X - der Podcast" nach: Welche Möglichkeiten haben moderne Sklaven, der Zwangsarbeit zu entkommen? Und welche Rolle spielen dabei Regierungen, Konzerne und unser eigenes Konsumverhalten?

Alle Terra-X-Podcasts gibt es auch in der ZDF-Mediathek:

https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/alle-folgen-terra-x-der-podcast-100.html

Kommentare (1)

G.O.

Ich bin etwas überrascht, was hier erzählt wird. Es gibt eine sehr gute Doku in WDR3, die genau berichtet, dass ca 90 % von Gemüse, teilweise Obst und Nüssen aus China geliefert wird. Es wird sogar beschrieben, dass alles Tomatenmark aus Italien tatsächlich in China hergestellt wird. Bezüglich Kakao können Sie sich das Engagement von Ritter Sport Schokolade ansehen. Hier stellt sich die Frage, ob es vielleicht sinnvoll ist, ARD und ZDF zusammen zu schließen. Dann benötigen wir nicht mehrere Untersuchungen und es würde unsere Kosten reduzieren.

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.